Motorradfahrer: Aktien kaufen!

19. Juli 2016
von Jörg

Es sind Betriebsferien! Zwei Wochen lang garantiert keine Anrufe (aus der Firma), stattdessen aber (bisher) sommerliches Wetter und Zeit zum Fahren!
Doch natürlich gibt es da Leute, die einem das Fahren vermiesen wollen. Und diese Leute sind u. a. für die Straßenplanung zuständig.

mehr lesen »

Frankreichurlaub: ColLage

4. Juni 2016
von Jörg

Irgendwie der letzte Tag heute. Also nicht wirklich. Aber morgen ist ein großer Teil dem Aufräumen, Putzen und Packen gewidmet und anschließend geht es zwei Tage nach Hause. Also schon irgendwie der letzte Tag heute.

mehr lesen »

Frankreichurlaub: Tagesziel "Rien"

3. Juni 2016
von Jörg

Gefühlt ist ja oft anders als tatsächlich. Und gefühlt ist dieser Urlaub schon am Ende. Dienstag und Montag geht es zurück nach Hause, da am Mittwoch schon das Büro wartet. Sonntag ist aufräumen und packen gesagt neben ein bisschen Zeit vormittags fürs Frühstück und einen Abschlussspaziergang am Strand. Samstag wenigstens noch eine Tour, und heute ...

mehr lesen »

Frankreichurlaub: Garkasonn'

2. Juni 2016
von Jörg

Gar ka Sonn' in Carcassonne. Das sagte jedenfalls der Wetterbericht. Also, die Jungs müssen entweder ehemalige Politiker sein, oder sie möchten sich auf eine politische Karriere vorbereiten.
Denn entweder haben sie bewußt gelogen oder sie haben keine Ahnung. Heute war einer der schönsten Tage bisher. Und im Gegensatz zu ihren Behauptungen und Vermutungen habe ich Beweise: Fotos!

mehr lesen »

Frankreichurlaub: Lied und Leid

1. Juni 2016
von Jörg

Der Tag heute beginnt - abgesehen vom Wein - so, wie der gestrige geendet hat: mit Deluxe, Essen und Regen.
Wettervorhersager müssen doch zusammen mit Bankern und Managern zu den bestgehassten Berufen dieser Welt gehören. Für den Regen können sie freilich nichts, aber für die Planbarkeit durch ihre Vorhersagen. Goldman Sachs und BER müssen doch lachen, wenn sie Wetterberichte lesen. Endlich jemand, der ihnen den Rang abläuft ...

mehr lesen »

Frankreichurlaub: Tag der UN...

1. Juni 2016
von Jörg

Bei diesem Text handelt es sich um einen Nachtrag zum 29. Mai 2016. Ich brauchte etwas Zeit um die richtigen Worte zu finden.

"Merde, il pleut". Ich werde in der Nacht wach, weil sich die Himmelstore flutartig geöffnet haben und Sturzbäche sich nächtlich über die Landschaft - und die Maschine ergießen. Und ich habe nicht abgedeckt, verdammt. Was für ein Unwetter!
Bevor ich jedoch die Abdeckung (mitten in der Nacht) drauf habe, bin ich genauso nass wie das Motorrad sowieso schon ist. Also: umdrehen und weiter schlafen.
War das Abendessen im "le bernon" auch wirklich hervorragend, so ist das "Petit Dejeuner" doch deutlich eingeschränkter. Mit dem Abendessen bekommen die sicherlich gute Kundschaft, mit dem Früstück ist das jedoch unwahrscheinlich.
Ein Croissant, Cafe auf lait und 5 Scheiben getoastetes Baguette, welches man wahlweise mit zwei verschiedenen Marmeladen oder mit Honig bestreichen kann. Dazu ein Orangensaft. Für Diabetiker ein Albtraum-Frühstück, geradezu unverträglich!

mehr lesen »

Frankreichurlaub: offen gesagt: geschlossen!

31. Mai 2016
von Jörg

Es ist fast auf die Minute genau 6.30 Uhr, als ich das erste Mal aufwache. Toll, wie so ein Biorhythmus funktioniert. Also noch mal umdrehen. 7.15 erinnert mich der Wecker daran, dass ich ihn ja programmiert habe und ich erinnere ihn daran, wer von uns beiden der Programmierer ist. Also noch mal umdrehen.
Um kurz nach 8 wird es dann ja dann aber doch so langsam Zeit, denn schließlich steht heute Agde mit einem Museum (http://www.museecapdagde.com/ - Museum für Unterwasserfunde der Region) und das Fort Brescou (https://de.wikipedia.org/wiki/Fort_de_Brescou - Festungsanlage und Gefängnis) auf dem Programm, und das Museum hat von 10 bis 12 und dann erst wieder ab 14 Uhr offen. Also muss ich in die Puschen kommen, wenn ich pünktlich zur Öffnung um 10 da sein möchte ...

mehr lesen »

Frankreichurlaub: der Alltag im Urlaub

30. Mai 2016
von Jörg

6.30 Uhr werde ich zum ersten Mal wach. Eigentlich müsste ich jetzt im Büro sein. Nicht direkt ein schlechtes Gewissen, schließlich feiere ich nicht krank. Aber schon irgendwie komisch. Egal, für knapp eine Woche gebe ich alle Probleme ab. Apropos ab: ab 7.30 Uhr ist dann endgültig Schluss, aufstehen.

mehr lesen »