Rolling Stones Melancholie

4. Oktober 2014
von Jörg

Ein doppelt so langes Wochenende, wie sonst üblich. 4 Tage. Und trotzdem ...

 
Ein Tag "Intermot", ein Tag "Mosel", ein Tag "Sauerland". Auch wenn es morgen - wie angekündigt - regnen sollte, so sind drei von vier Tagen doch ein guter Schnitt.

2014/10/wp_20141004.jpg


Dennoch: so wie gestern war auch heute die Tour - gestartet gegen elf Uhr - doch anfänglich in den tiefen Tälern des Sauerlands durch feuchte Straßen gekennzeichnet.
Die Sonne kommt auch Mittags kaum an einige Stellen, es trocknet erst am späten Nachmittag ab. Und auch nur dann, wenn die ganze Zeit ein trockener, warmer Wind geht.
Und kurze Zeit später steht die Sonne schon wieder so tief, dass der häufige Wechsel der Licht/Schatten Kombinationen in den Wäldern eine größere Konzentration erfordert als üblich. Ebenso wie die Ansammlungen von Laub, die sich gerade wegen der geringeren Geschwindigkeit gerne in Kurven sammeln.
Feuchte Straßen, tiefstehende Sonne, Blätterhaufen. So kommt man sich vor wie die Rolling Stones: man gibt eine Abschlusstour nach der Anderen, immer in der Gewissheit, dass diese die letzte sein könnte. Melancholie!

Stichwörter:

zu "Rolling Stones Melancholie"