Dann: nein, danke!

23. Dezember 2014
von Jörg

Es ist Weihnachten und es gibt zur Zeit einige Gewinnspiele, an denen man teilnehmen kann. Kostenlos sogar. Also ohne Geld. Nur zum Preis der persönlichen Daten. Und wenn dann der Gewinn kommt und man das Kleingedruckte ...

 
Also, ich war schon verwundert (angenehm), als wenige Sekunden nach dem Absenden der (richtigen) Lösung eine Mail bei mir eintraff: Herzlichen Glückwunsch! Du hast gewonnen! Sehr angenehm.

Im konkreten Fall zwar keinen der Hauptpreise (so ein Windows Phone, da hätte ich mich auch schon drüber gefreut), aber einem geschenkten Barsch schaut man nicht in die Kiemen. Und mit einem 50 Euro Reisegutschein kann ich bestimmt auch was anfangen. Mein Herz gehört zwar Frankreich, aber nach kurzem überlegen könnte ich ja auch noch mal den Roadrunner in Mainz besuchen. Ein verlängertes Wochenende, da kann man so einen 50 Euro Gutschein doch prima einbauen ...

Also flugs auf holidaycheck (von denen der gewonnene Gutschein ist) geguckt und (prima) auch was gefunden. Also nochmals zurück zur Mail ... WTF Kleingedrucktes ... ???

... Gutschein ist ab einem Mindestreisepreis von 700,- gültig ...

"Hüte dich vor Griechen, die mit Geschenken kommen" oder auch "Nachtigall, ick hör dir trapsen". Meine Fresse, was für ein großzügiges Geschenk. Da muss man nur (mindestens) 700 Euro ausgeben und bekommt dann 50 Euro geschenkt. Saaaaagenhafte 7%. Die hätte ich bestimmt sonst niemals auf der Welt bekommen. In keinem Reisebüro und auch nicht als Schnäppchen oder so.

Und somit kommt holidaycheck dann auch auf meine Liste. Die Liste derer, die direkt ungelesen im SPAM landen. Jungs, gut gemacht und "frohe Weihnachten".

Stichwörter: ,

zu "Dann: nein, danke!"